Folie 1 - geo.uni-bremen.de

Folie 1 - geo.uni-bremen.de

Vorbesprechung Das Klimasystem und seine Modellierung (05-3103) Andr Paul Lehrveranstaltungen Das Klimasystem und seine Modellierung B.Sc., 3. Studienjahr, Vertiefungsmodul I und II, 05-3103, WiSe Projektbung Klimamodellierung B.Sc., 3. Studienjahr, Vertiefungsmodul III,

05-3034, SoSe Lehrveranstaltungen Earth system modelling M.Sc., 1st year, core field Climate Change, module Climate Modelling, 05-5121, Winter term Modelling past and future climate changes M.Sc., 1st year, core field Climate Change, module Climate Modelling, 05-5122, Summer term

Abrupt climate change M.Sc., 1st year, core field Climate Change, module Climate Dynamics, 05-5112, Summer term Empfohlene Literatur Dietrich, Gnter, Kurt Kalle, Wolfgang Krauss, Gerold Siedler, "Allgemeine Meereskunde", Gebrder Borntraeger, Berlin, Stuttgart, 1975.

Hartmann, Dennis L., "Global Physical Climatology", Academic Press, San Diego, 1994. Kraus, Helmut, "Die Atmosphre der Erde. Eine Einfhrung in die Meteorologie", Springer, Berlin, Heidelberg, 2004.

Stocker, T., 2004, Skript zur Vorlesung Einfhrung in die Klimamodellierung, 141 Seiten. PDF (16 MB), http://www.climate.unibe.ch/~stocker/papers/skript0405.pdf von Storch, Hans, Stefan Gss, Martin Heimann, "Das Klimasystem und seine Modellierung. Eine Einfhrung", Springer, Berlin, Heidelberg, 1999.

Vorlesungsplan Einfhrung in das Klimasystem Die globale Energiebilanz Konzeptionelle Klimamodelle: Das 0-dimensionale Energiebilanzmodell Atmosphrischer Strahlungstransport und Klima Konzeptionelle Klimamodelle: Das StrahlungsKonvektions-Modell Wrmehaushalt der Erde Wasserhaushalt der Erde (hydrologischer Kreislauf) Vorlesungsplan

Klimaempfindlichkeit und Rckkopplungsmechanismen Allgemeine atmosphrische Zirkulation und Klima Allgemeine ozeanische Zirkulation und Klima Konzeptionelle Klimamodelle: Das 1-dimensionale Energiebilanzmodell Realittsnahe globale Klimamodelle Computerbungen Das 0-dimensionale Energiebilanzmodell (global gemittelt) Das Strahlungs-Konvektions-Modell

(vertikale Erstreckung) Das 1-dimensionale Energiebilanzmodell (meridionale/Nord-Sd-Erstreckung) Benotung bungsaufgaben (~14-tgig) Kolloquium in letzten Vorlesungswoche (6.-10. Februar) in 2er-Gruppen Website

http://www.palmod.uni-bremen.de/~apau/klima/ Material_zur_LV.html Einfhrung in das Klimasystem Das Klimasystem und seine Modellierung (05-3103) Andr Paul Einfhrung in das Klimasystem

Klima Lufttemperatur Zusammensetzung der Luft

Hydrostatisches Gleichgewicht Luftfeuchtigkeit Der Weltozean

Meereis und Landeis Die Landoberflche 1. Klima Klimaelemente: Erwartungswerte der meteorologischen

Elemente an einem Ort whrend eines bestimmten Zeitraums, z. B., Jahresmittel, Verteilung im Jahresgang oder zwischenjhrliche Variabilitt Meteorologische Elemente Physikalische Grundgren, die von Raum (x,y,z) und Zeit (t) abhngen (Feldgren). Druck p Dichte

Temperatur T Feuchte q (Niederschlag P) Windgeschwindigkeit u Wetter Bremen (Mo, 17.10., 08:00) 5C C, fast wolkenlos, 92% Luftfeuchtigkeit Niederschlag : 0.0 l/m2 in 12 Std. Wolken: Untergrenze 1500 - 2000 m, Bedeckung 1/8, Gattung Sc Windgeschwindigkeit: 14 km/h Luftdruck (hPa): 1031, Tendenz (hPa in 3 Std.):

+ 0,3 Das Klimasystem bestimmt die Verteilung von Energie und Wasser nahe der Erdoberfche. Blick auf die

Erde aus dem All (Apollo Saturn, AS10, NASA, 18-26 Mai 1969) [Abbildung 1.1 aus Hartmann (1994)] Literatur: Kapitel 1 aus Hartmann, D. L., Global Physical Climatology, Academic Press, San Diego 1994.

2. Lufttemperatur Globales Mittel der Lufttemperatur an der Erdoberflche: 288 K oder 15C oder 59F Temperaturbereich (niedrigste bzw. hchste Tagestemperaturen): von -89.2C am 21. Juli 1983 in Vostok, Antarktis (3420 m NN) bis 58C am 13. September 1922 in El Asisija, Libyen (112 m NN) Zunahme aufgrund Absorption von

UV-Strahlung Abnahme zwischen ungefhr 50 und 100 km Hhe Zunahme aufgrund Absorption kurzwelliger strahlung durch Ozon Abnahme der Temperatur mit einer Rate von T 6.5 K km-1 z

Aufbau der Atmosphre definiert an Hand eines mittleren vertikalen Temperaturprofils fr 15N [Abbildung 1.2 aus Hartmann (1994); Daten aus U.S. Standard Atmosphere Supplements (1966)] Abhngigkeit von der geographischen Breite In mittleren und hohen Breiten: Temperatur der

unteren Stratosphre nahezu unabhngig von der Hhe Mittlere Temperaturprofile fr die unteren 20 km der Atmosphre in drei Breitenzonen [Abbildung 1.3 aus Hartmann (1994); Daten von Oort (1983)] Abhngigkeit von der Jahreszeit

Im Winter und Frhling in hohen Breiten: Temperatur nimmt in der unteren Troposphre mit der Hhe zu (TemperaturInversion) Oberflche strahlt langwellige Strahlung besser ab als Luft Wrme wird aus niedrigen Breiten importiert

Jahreszeitliche Schwankung der vertikalen Temperaturprofile auf 75N [Abbildung 1.4 aus Hartmann (1994); Daten von Oort (1983)] Bodennahe Lufttemperatur bersteigt 26C nahe dem quator Groe jahreszeitliche Schwankung auf

der Nordhalbkugel (mehr als 25C) Bodennahe Lufttemperatur als Funktion der geograpischen Breite fr Januar, Juli und im Jahresmittel (C) [Abbildung 1.5 aus Hartmann (1994); Daten von Oort (1983)] Kontinente im Inneren im Winter klter deutlich als

ozeanische Gebiete, im Sommer deutlich wrmer Oberflchennahe Lufttemperatur (C) im Januar (a) und im Juli (b) [Abbildung 1.6 aus Hartmann, Daten von Shea (1986)] Oberflchennahe Lufttemperatur (Daten aus der NCEP-Reanalyse) Nordwinter

(Dezember-Januar-Februar) Nordsommer (Juni-Juli-August) Groe jahreszeitliche Schwankung im Inneren Nordamerikas und Asiens Geringe jahreszeitliche

Schwankung auf der Sdhalbkugel (grerer Ozeananteil) Amplitude des Jahresgangs der Oberflchentemperatur [Abbildung 1.7 aus Hartmann (1994); Daten von Shea (1986)] 3. Zusammensetzung der Luft Luftzusammensetzung wichtig fr Wechselwirkung mit Strahlungsenergie Trockene Luft besteht hauptschlich aus

Stickstoff (78%) und Sauerstoff (21%) Die wichtigsten klimawirksamen Gase sind Wasserdampf, Kohlendioxid und Ozon [Tabelle 1.1 aus Hartmann (1994); Daten von Walker (1977)] 4. Hydrostatisches

Gleichgewicht Die vertikale Krftebilanz (Schwerkraft gleich Druckgradientenkraft) pro Masseneinheit lautet: 1 dp g . (1) dz g=9.806 m s-2: Schwerebeschleunigung. Die Zustandsgleichung eines idealen Gases verknpft p: Druck, :

Dichte, R=287.04 J kg-1 K-1: Gaskonstante fr trockene Luft und T: Temperatur. Es gilt p RT oder p . RT Einsetzen in die vertikale Krftebilanz (1) liefert

RT d p g p dz oder dp g p. dz

RT Mit der Skalenhhe RT H g ergibt sich die Differentialgleichung dp 1

p. dz H Barometrische Hhenformel Wenn die Atmosphre isotherm ist, also die Temperatur und mit ihr die Skalenhhe konstant sind, dann ergibt sich fr den hydrostatischen Druck der Ausdruck: p ps exp( z / H ),

wobei ps der Oberflchendruck ist. Die Skalenhhe betrgt fr eine mittlere Temperatur der Erdatmosphre von 255 K rund 7500 m. Beziehung zwischen Masse und Druckunterschied Die vertikale Krftebilanz (1) lsst sich auch wie folgt schreiben: dp dm dz ,

g d.h. die Masse dm zwischen zwei um dz verschiedenen Hhenflchen ist proportional zum Druckunterschied dp. Statische Grundgleichung: Vertikale Komponente der Druckgradientenkrtaft = Schwerkraft Exponentielle Abnahme mit der Hhe Untere Atmosphre am

Wichtigsten fr Klima Druck (~Masse) nahe der Oberflche am grten Vertikalprofile des Luftdrucks und des Partialdrucks von Wasserdampf (jeweils normiert auf 1013.25 hPa und 17.5 hPa) [Abbildung 1.8 aus Hartmann (1994)] 5. Luftfeuchtigkeit Die Atmosphre muss das von der

Oberflche verdunstete Wasser (Quelle) zu den Regengebieten (Senke) transportieren Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas und bildet Wolken Rasche Abnahme mit der Hhe und der geographischen Breite Wasserdampf an der Oberflche konzentriert

Warme Luft kann mehr Wasserdampf aufnehmen Spezifische Luftfeuchtigkeit (g/kg) [Abbildung 1.9 aus Hartmann (1994); Daten from Oort (1983)] 6. Der Weltozean bedeckt rund 71% der Erdoberflche (mittlere Tiefe: 3700 m) enthlt 97% allen Wassers auf der Erde kann groe Wrmemengen aufnehmen

und abgeben trgt zur Hlfte zum Wrmetransport vom quator zu den Polen bei ist die Quelle (fast) allen Wasserdampfs [Tabelle 1.2 aus Hartmann (1994)] Deckschicht (mixed layer, ~oberflchennahe Lufttemperatur)

Thermokline (~1 km) Zwischen- und Tiefenwasser Vertikalprofile der mittleren Temperaturen (C) [Abbildung 1.10 aus Hartmann (1994); Daten von Levitus (1982)] Deckschicht

Beispiel fr ein CTDProfil (einmalige Punktmessung) Thermokline 23S, 1130 E (GeoB 84121) 13.3.2003 METEOR-Reise M57-2 Daten von Volker Mohrholz und Toralf Heene (IOW)

Stationen und Fahrtroute M57/2 Kranzwasserschpfer mit CTD des IOW Zusammensetzung des Meerewassers [Tabelle 1.3 aus Hartmann (1994] Subtropen: P < E,

hoher Salzgehalt. Mittlere und hohe Breiten: P > E, geringer hoher Salzgehalt. Salzgehaltsbereich: 32-38 Salzgehalt beeinflusst Dichte des Meerwassers

Vertikalprofile des mittleren Salzgehalts [Abbildung 1.11 aus Hartmann (1994); Daten von Levitus (1982)] 7. Meereis und Landeis Etwa 2% des Wassers der Erde ist gefroren Fr das Klima ist nicht die Dicke, sondern die Ausdehnung des Eises wichtig (EisAlbedo-Effekt) [Tabelle 1.4 aus

Hartmann (1994] 8. Die Landoberflche Klima (Temperatur und Bodenfeuchte) bestimmt natrliche Vegetation und landwirtschaftliches Potential Vegetation, Schneebedeckung und Bodenbeschaffenheit beeinflussen das lokale und globale Klima

70% der Landflche liegen auf der Nordhalbkugel Klimate der Nord- und Sdhalbkugeln sind deutlich verschieden Bruchteil der landbedeckten Oberflche einer Breitenzone (durchgezogene Linie) und Beitrag jeder Breitenzone zur globalen Landoberflche (durchgezogene Linie). [Abbildung 1.12 aus Hartmann (1994)]

Gebirgszge beeinflussen Klima Himalaya Rocky Mountains Anden Topographie der Erde (m) [Abbildung 1.13 aus Hartmann (1994)]

Klima bestimmt Landnutzung [Tabelle 1.5 aus Hartmann (1994)]

Recently Viewed Presentations

  • What is Nitrogen? Nitrogen makes up about 78%

    What is Nitrogen? Nitrogen makes up about 78%

    Nitrogen Cycle Why we care about nitrogen… Nitrogen is an essential component of _____.The building blocks of life. DNA, RNA and Proteins How does atmospheric nitrogen (N2) get changed into a form that can be used by most living organisms?...
  • Future Wireless Network Architecture Driven by Broadband Data

    Future Wireless Network Architecture Driven by Broadband Data

    In my view, the only way to -- and failing to deliver on any one of these prongs will leave us where we started - is this: We need a lot of spectrum A next generation OFDM based technology An...
  • Financial Comparison Between The Boeing Company and Lockheed ...

    Financial Comparison Between The Boeing Company and Lockheed ...

    (A/R/Ave sales per Day/360. Sales/Net Fixed Assets. Sales/Total Assets. EBIT/Interest Expense. Net Profit/Sales. NOPAT/Sales. EBIT(1-Tax Rate) Sales per Period/Inventories. Operating Capital/Sales. Total Debt/Total Assets. EBIT/Total Assets. Net Profit/Total Assets. Net Profit/Common Equity. Market Price per Share/ Current Assets-(Inventory ...
  • GCSE English Literature: Shakespeare and English Literary ...

    GCSE English Literature: Shakespeare and English Literary ...

    GCSE English Literature: Shakespeare and English Literary Heritage. Macbeth and Animal Farm. ... Shakespeare gives his audience clues about his characters through their language; audiences at the time were more aware of the conventions of dramatic speech and would recognise...
  • CIS 330: _ _ _ _ ______ _

    CIS 330: _ _ _ _ ______ _

    Relationship to File Systems. File Systems could be implemented in DRAM. However, almost exclusively on NV-RAM. Most often hard drives. Therefore, properties and benefits of file systems are often associated with properties and benefits of NV-RAM.
  • Business transformation with data

    Business transformation with data

    Being able to offer Single Sign On is key among multiple cloud services and on-premises apps is key for employee productivity and IT management. Microsoft natively offers SSO among its cloud services, offers REST API for custom apps and federation...
  • Framework Programme Report for the 37th GFCM Commission

    Framework Programme Report for the 37th GFCM Commission

    Status of exploited populations in the Mediterranean and Black Sea. Miguel Bernal, Marta Coll, Alessandro Orio, Pilar Hernández and Roberto Emma. Workshop on marine environment and fisheries - CFP & MSFD
  • CHAPTER 12: THE AGE OF JACKSON Section 3: Rising Sectional ...

    CHAPTER 12: THE AGE OF JACKSON Section 3: Rising Sectional ...

    The 'Tariff of Abominations' (1828) In 1828, a new high tariff that angered Southerners was being debated in Congress. Since the tariff hurt the South but helped the North, Southerners felt the government was being unfair. Southerners hated the Tariff...